Erste Arbeiten an der Mädchenkiefer

Das Umtopfen war in der Tat viel weniger schlimm als befürchtet. Das alte Substrat war fast nur Kies und Sand und ehr hart gebacken als durchwurzelt. Es ist dann fast schon von alleine weggebrochen. Erklärt natürlich auch, warum ich drei mal am Tag nach Wasser schauen musste.

Das am Stammansatz wahr wirklich ehr normales Moos, das im Laufe der Zeit eine Schicht aus abgestorbenem Moos und alten Nadeln gebildet hat.

Der Wurzelballen war kleiner als vermutet und in die Schalen die ich so dachte hätte die Kiefer vier mal reingepasst. Jetzt ist es diese Schale geworden. Ging ohne Probleme und man kann sich das glaub erst mal anschauen bis es mit der Gestaltung so weit ist.

Die Äste habe lose mit Draht nach unten gebogen damit Licht ins Innere kommt. Die Knospen haben diese Woche bei dem warmen Wetter ordentlich Gas gegeben und begonnen die Nadeln zu schieben.

Jetzt hoffe ich mal das alles gut läuft für die kleine Kiefer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.